deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

Wer wird gefördert?

Ausschließlich folgende Kategorien von Antragstellern, entweder deutsch, schweizerisch oder französisch, können ein Projekt einreichen:

• Ensembles
• Produktions- und Veranstaltungsorte
• Festivals mit spezialisierter oder allgemeiner Ausrichtung
• Einrichtungen zur musikalischen Aus- und Weiterbildung sowie Forschungsinstitute

Die Antragsteller müssen ihren Geschäftssitz in Deutschland, Frankreich oder in der Schweiz haben. Natürliche Personen können nicht gefördert werden.

Die Förderung betrifft folgende Projekttypen:

• Konzertveranstaltungen; Festivals
• Auftragswerke
• Künstlerresidenzen
• Pädagogisches Projekt (Meisterkurse, Workshops)

CD-Aufnahmen können nicht gefördert werden.
Jeder Antragsteller darf nur ein Projekt einreichen.
Da Impuls zum Teil von der Sacem finanziert wird, können Projekte, die schon von der Sacem unterstützt werden, nicht für eine Förderung durch Impuls ausgewählt werden.

Diese Unterstützung darf nicht mehr als 30% der künstlerischen Ausgaben des Projekts umfassen. Zu den künstlerischen Ausgaben gehören ausschließlich die folgenden Kosten:

• Honorare / Gagen für Komponisten, Musiker etc.
• Genehmigungen, Gebühren, Versicherungen
• Reise- und Aufenthaltskosten (Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtungskosten)
• Technik (Miet-, und Transportkosten)
• Mietkosten des/r Veranstaltungsräum(e) (Die Bestätigung der Spielstätte muss auf dem Briefbogen der Spielstätte erfolgen, zusätzlich Stempel und Unterschrift.)

Impuls neue Musik finanziert keine Projekte von Privatpersonen. Die Unterstützung ist ausschließlich projektbezogen und kann nicht für die Gesamtfinanzierung einer Struktur bewilligt werden.

Bei Impuls neue Musik geht es in erster Linie um den lebendigen und langfristigen Austausch der deutschen, schweizerischen und französischen Musikwelt.
Die Projekte sollten demnach folgende Kriterien erfüllen:

• Enge Zusammenarbeit von Musikern des deutsch- und französichsprachigen Kulturraums aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz.
• Repertoire (Neues Werk oder bestehendes Werk, das nicht älter als 30 Jahre ist) von Musikern des deutsch- und französischsprachigen Kulturraums aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz.
• Das Projekt wird möglichst in Deutschland, in Frankreich und in der Schweiz aufgeführt
• Der Projektbeginn darf frühestens im September des jeweiligen Jahres stattfinden.

Bei Fragen können Sie uns gern ansprechen.

Kontakte:

Sophie Aumüller, Leiterin des Deutsch-Französisch-Schweizerischen Fonds für zeitgenössische Musik / Impuls neue Musik
sophie.aumueller@lebureauexport.fr

Martin Latour, Assistent
berlin2@lebureauexport.fr