deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

GMEA – Festival Riverrun 2017

Wir freuen uns, Sie auf das neue Festival riverrun des GMEA / Centre National de Création Musicale d’Albi-Tarn, welches vom 5. bis zum 8. Oktober in Albi stattfinden wird, aufmerksam machen zu dürfen.

Das Programm enthält international anerkannte Künstler, die einem großen Publikum die Vielzahl und Lebhaftigkeit des zeitgenössischen musikalischen Schaffens präsentieren.

In diesem Kontext wird Instruments et bruits in Form eines monographischen Konzerts in Begleitung des Ensembles Dedalus im Grand Théâtre, Scène Nationale d’Albi am 5. Oktober 2017 uraufgeführt. Dabei werden zwei neue Stücke des Zyklus‘ WEISS / WEISSLICH sowie die Wiederaufnahme von Instruments & Sketchbook des Berliner Komponisten Peter Ablinger zu hören sein.

Des Weiteren, wird der Pianist Denis Chouillet am 7. Oktober 2017 im Théâtre des Lices u.a. das neue Stück Antonin Artaud des Zyklus VOICES & PIANO von Peter Ablinger interpretieren.

Die Welt nach Tiepolo – Afrika

Nach AMERIKA, EUROPA und ASIEN steht nun AFRIKA im Focus der vierteiligen Konzertreihe „Die Welt nach Tiepolo – Ensemble KNM Berlin & Friends“.     

   
Das Ensemble KNM Berlin lädt gemeinsam mit seinen Gästen am 30. September um 20:00 Uhr in Anwesenheit der Komponisten Georges Aperghis und Lars Petter Hagen zum vierten Teil ins RADIALSYSTEM V ein.

In den Jahren  1752 und 1753 malte Giovanni Battista Tiepolo für die Würzburgische Residenz eines der größten Kunstwerke des Abendlandes. Auf dem weltgrößten Deckenfresko stellte er die vier damals bekannten Kontinente Amerika, Europa, Asien und Afrika dar. Den französischen Komponisten und Philosophen Hugues Dufourt inspirierte Tiepolos Fries zu einem Zyklus aus vier Kompositionen, die sich je einem Kontinent widmen und im Zentrum der Konzerte stehen.

 

Pressemitteilung

Impuls neue Musik und Pro Helvetia freuen sich über ihre neue Partnerschaft.

So wird der Fonds für zeitgenössische Musik zu einem Deutsch-französisch-schweizerischen Fonds, der den Austausch zwischen zwei Sprachräumen unterstützt.

 

Die Zirkulation von Künstlern und ihrer Werke trägt wesentlich zum Aufbau unseres Europas bei. Die Kultur und der kulturelle Austausch sind maßgebliche Komponenten der Entstehung unserer gemeinsamen Geschichte und des europäischen Bewusstseins. Wir sind sehr stolz, mit der neuen Partnerschaft unseren Beitrag hierzu zu leisten.

Die Partnerschaft ist vorerst auf drei Jahre festgelegt und wird die Vergabe von mehr als 100.000 Euro jährlich an Deutsch-französisch (-sprachige) Projekte beinhalten.

Förderbeiträge können zukünftig für Projekte beantragt werden, die Kooperationen beinhalten zwischen:

  • Französischer Schweiz und Deutschland,
  • Deutschland und Frankreich,
  • Frankreich und der deutschsprachigen Schweiz,
  • Trilateralen Partnerschaften zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz.

Seit mehr als acht Jahren begleitet  und unterstützt der Deutsch-französische Fonds Impuls neue Musik  Projekte, die den Austausch zwischen Musikern, Komponisten und Veranstaltern ermöglichen. Der Fonds wurde vom Institut français d’Allemagne, der Sacem und Le Bureau Export gegründet.

Pro Helvetia unterstützt und verbreitet Schweizer Kunst und Kultur. Die Stiftung ist mit ihren Aussenstellen weltweit präsent und setzt kulturelle Impulse mit ihren Initiativen.

 

Die Welt nach Tiepolo

Am 4. Februar 2017 um 20 Uhr eröffnet das Ensemble KNM Berlin seine neue, vierteilige Konzertreihe „Die Welt nach Tiepolo – Ensemble KNM Berlin & Friends“ im Berliner RADIALSYSTEM V.

Im Zentrum der Konzertreihe steht der epochale, viersätzige Zyklus „Apollon und die Kontinente nach Tiepolo“, den der französische Komponist und Philosoph Hugues Dufourt nach zehnjähriger Arbeit 2016 beendet hat. Der Zyklus wurde 2016 im Rahmen der Wittener Tage für Neue Kammermusik uraufgeführt und wird nun erstmals in Berlin – verteilt über vier Konzerte – zu hören sein.

Dazu setzt das KNM die in den letzten Jahren begonnenen Kooperationen mit internationalen Ensembles fort und lädt zum Eröffnungskonzert AMERIKA das führende mexikanische Ensemble LIMINAR ein. Passend zum deutsch-mexikanischen Kulturjahr stellen die Musiker den mexikanischen Pionier der mikrotonalen Musik Julián Carillo erstmals in Berlin vor.
Im zweiten Konzert EUROPA kooperiert das KNM Berlin mit dem Ensemble KomboÏ, das sich auf die Aufführung heutiger Musik mit historischen Instrumenten spezialisiert hat. Das dritte Konzert ASIEN bereichern traditionelle Instrumente aus Asien und die „geniale singing machine“ des Künstlers und Instrumentenbauers Martin Riches. Das Genfer Schlagzeugensemble Eklekto ist special guest des Abschlusskonzerts AFRIKA.

Entrelacs::Geflecht

Wir freuen uns, Ihnen das Projekt „Entrelacs :: Geflecht“, ein deutsch-französisches Zusammenarbeit zwischen Proxima Centauri und E-Mex, anzukündigen.

 

Zwei Länder, vier Städte und zwei Ensembles – „Entrelacs :: Geflecht“ ist eine europäische Begegnung zwischen E-MEX (Essen/Köln) und PROXIMA CENTAURI (Bordeaux) rund um neue Werke, die den beiden Ensembles gewidmet sind. Elf Musikerinnen und Musiker, Spezialisten für die Kunstmusik der Gegenwart, nehmen uns mit auf eine akustische und visuelle Reise voller unerwarteter Eindrücke in die Innenwelten von sechs deutsch- französischen Komponisten – ein staunenswertes Universum!

Die beiden Ensembles teilen die Lust an der Grenzüberschreitung mit Kunst, Schauspiel, Tanz, Literatur, Performance, Multimedia und haben für dieses Projekt fünf Komponisten mit deutsch-französischem Bezug beauftragt. Nun führen sie mit Konzerten in Köln, Paris, Bordeaux und Berlin ihre kontrastierenden Besetzungen zusammen und bringen neue Werke von Michael Obst, Henry Fourès, Karola Obermüller, Torsten Herrmann und Raphaël Cendo zur Uraufführung.

Ausschreibung 2017

Am 28. April 2017 endet die diesjährige Antragsfrist für Projektanträge bei Impuls neue Musik.

Förderungswürdig sind Musikprojekte der zeitgenössischen Musik, die den Austausch von Musikern, Komponisten, Programmen und Ästhetiken beider Länder ins Zentrum des Projekts stellen. Die genauen Förderrichtlinien und das aktuelle Antragsformular finden Sie hier.

Wir sind daran interessiert, ab 2017 mit dem Französisch-britischen Fonds Diaphonique zu kooperieren und suchen daher dezidiert ein Projekt, das den Kriterien beider Fonds entspricht und in allen drei Ländern stattfindet. Bitte konsultieren Sie hierfür auch http://diaphonique.org/apply/

Wenn Ihr Projekt unseren Kriterien entspricht, schicken Sie Ihren Antrag bitte bis spätestens 28. April per Post an:

Impuls neue Musik
Sophie Aumüller
Kurfürstendamm 211
D – 10719 Berlin

Es gilt der Poststempel.

Gleichzeitig muss der Online-Antrag fristgerecht versandt werden an berlin@french-music.org.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung und freuen uns auf zahlreiche spannende Projekte!

PDF der Projektausschreibung zum runterladen:
AUSSCHREIBUNG_DE-FR_2017

Ausschreibung 2016

Am 19. August 2016 endet die diesjährige Antragsfrist für Projektanträge bei Impuls neue Musik.

Förderungswürdig sind Musikprojekte der zeitgenössischen Musik, die den Austausch von Musikern, Komponisten, Programmen und Ästhetiken beider Länder ins Zentrum des Projekts stellen. Die genauen Förderrichtlinien und das aktuelle Antragsformular finden Sie hier.

In Zukunft möchten wir den Fonds Impuls neue Musik und den englisch-französischen Fonds für zeitgenössische Musik Diaphonique (diaphonique.org) mit gemeinsamen Projekten, die den Kriterien beider Fonds entsprechen, einander annähern. Nicht weniger interessant scheint uns der musikalische Ausbau des ‚Weimarer Dreiecks‘ mit deutsch-französisch-polnischen Projekten und freuen uns daher in diesem Jahr über länderübergreifende Projekte.

Wenn Ihr Projekt unseren Kriterien entspricht, schicken Sie Ihren Antrag bitte bis spätestens 19. August per Post an:

Impuls neue Musik
Lisa Benjes
Kurfürstendamm 211
D – 10719 Berlin

Es gilt der Poststempel.

Gleichzeitig muss der Online-Antrag fristgerecht versandt werden an berlin2@french-music.org.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung und freuen uns auf zahlreiche spannende Projekte!

 

PFD der Projektausschreibung zum Runterladen:
APPEL_À_PROJETS_DE-FR_2016

Portrait Gérard Pesson

22.-24.4.16 – Saalbau Witten

Im Rahmen der Wittener Tage für neue Kammermusik 2016 vom 22. bis 24. April 2016 ist ein Portrait von Gérard Pesson geplant. Das Portrait soll mehrere neue Werke umfassen, die sich – wie ein roter Faden – durch das Festival­programm ziehen. Erstmals in Deutschland erklingt die Cantate égale pays für Stimmen, Instrumente und Live-Elektronik (mit den Gruppen Exaudi und L’Instant donné sowie Ircam). Der abendfüllende Zyklus bezieht Fundstücke sowie gesampelte Naturlaute mit ein, bewegt sich zwischen den Sparten und Spra­chen, verbindet Elemente des Musiktheaters, der Bachschen Kantatenwelt, der Kammermusik und Elek­tro­nik. Eine besondere Rolle spielen die Mischungen zwischen gesungenen und gesprochenen Partien wie auch die Übergänge zwischen vokalen, instrumentalen und elektronischen Klängen, die sich vielfältig verbinden.

Geplant sind außerdem zwei neue Werke, die im Auftrag des WDR entstehen:
ein Trio für Klarinette, Cello und Klavier (mit dem Trio Catch) sowie ein Werk für Kammerorchester (mit dem WDR Sinfonieorchester Köln, Leitung: Emilio Pomàrico), das sich auf die Oper Pastorale bezieht.

In einem Gesprächskonzert wird Pesson Auskunft über sein Leben und Werk geben, eingerahmt von kürzeren Kammermusikwerken, wie Fureur contre informe für Streichttrio, Duo Bruissant divisé für Geige und Cello sowie einer Auswahl aus dem Sextett Récréations françaises.

Caravaggio & Decoder – Hamburg trifft Paris am 30. Januar

Herzlich laden wir Sie zum Konzert des Pariser Ensemble Caravaggio und des Hamburger Decoder Ensemble am 30. Januar um 21 Uhr in den Resonanzraum in Hamburg ein.

Elektronische Soundwalls, zupackendes Instrumentalspiel, Vokalakrobatik und blitzende Scheinwerfer: Solche Sinneseindrücke würde man wohl eher mit der Performance einer Avantgarde-Rockband als mit zeitgenössischer Kammermusik in Verbindung bringen. Decoder und Caravaggio stehen für einen längst überfälligen Imagewandel in der Neuen Musik und sorgen mit innovativen Konzepten für einen frischen Wind in der internationalen Szene.

Die beiden Ensembles gestalten einen Konzertabend mit aufregend neuen Stücken – multimedial, energetisch und weit entfernt vom musikalischen Alltag.

Am 11. Februar ist die deutsch-französische Zusammenarbeit im Carreau du Temple von Paris zu erleben.


30. Januar 2016
21 Uhr
Resonanzraum
Feldstraße 66, Hamburg

Programm:
F1 – Alexander Schubert (UA)
New piece – Benjamin de la Fuente (UA)
5 minutes – Leopold Hurt (UA)
Mescaline – Samuel Sighicelli (UA)
Blue Cristal – Caravaggio
Cobra – John Zorn

Foto © Richard Stöhr

Pierre Boulez

Wir trauern um Pierre Boulez, der am 5. Januar in Baden-Baden im Alter von 90 Jahren verstarb.

Mit dem Ensemble Intercontemporain und dem IRCAM verbreitete er die französische Kultur über die französischen Grenzen hinweg. Wir beklagen einen Avantgardisten mit kritischer Denkweise, der Kunst im Dialog zwischen Malerei, Poesie, Architektur, Film und Musik begriff und im Dienste einer humaneren Gesellschaft stand.

Impuls neue Musik gedenkt Pierre Boulez und fühlt mit seinen Angehörigen und Freunden.