deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

Opus XXI 2013

Opus XXI

20-29.08.13 | Villeneuve lez Avignon, Berlin, Hamburg

Die Akademie Opus XXI ist ein 11-tägiger intensiver Workshop für zeitgenössische Musik, der jeweils im August abwechselnd in Frankreich (Chartreuse de Villeneuve lez Avignon) und in Deutschland (Salem) stattfindet. Die Akademie fördert den Austausch, die Weiterbildung und interkulturelle Begegnungen junger europäischer Künstler/innen. In jedem Jahr begegnen sich je ein etabliertes Ensemble für zeitgenössische Musik, ein renommierter Composer in residence, Fachdozent/innen, junge Nachwuchskomponist/innen und Interpret/innen aus Deutschland und Frankreich um im Rahmen eines konzentrierten Ablaufplans zwischen Werk und Interpretation zu vermitteln, Kompositionen, Improvisationen sowie Uraufführungen zu erarbeiten und interdisziplinäre Themenzu diskutieren. Der Composer in residence sowie die Fachdozent/innen stehen den 20 Interpret/innen und den 10 Nachwuchskomponist/innen pädagogisch und künstlerisch zur Seite. Am Ende der Sommerakademie steht ein Abschlusskonzert. Dem schließt sich eine Tournee mit zwei Konzerten in Berlin und Hamburg an.

The French Konnektion#3

Ensemble Klank

12.13 | Bremen, Halle, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, München

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais Bremen lädt das MusikAktionsEnsemble KLANK den Pariser Saxophonisten Bertrand Denzler nach Deutschland ein (Bremen). Im Rahmen von THE FRENCH KONNEKTION #3 werden instrumentale, ensemblespezifische und performative deutsch-französische Spielweisen und -konzepte zwischen improvisierter Musik und Neuer Musik erkundet und intensiviert – und in einer Reihe von mindestens 4 gemeinsamen Konzerten präsentiert. THE FRENCH KONNEKTION verbindet so den deutsch-französischen Austausch zeitgenössischer Musik mit der Präsentation von herausragenden Vertretern der französischen Szene in Deutschland.

Deserts

Ensemble Cie d’autres cordes

02-05.13 | Arcueil

Aufeinanderprall von zwei Universen: Die Komponisten Reinhold Friedl und Franck Vigroux bemühen sich um einen entschlossenen und zeitgenössischen Fortschritt bei der Erkundung des Klanges. Friedl arbeitet ausschließlich im Bereich der Akustik und Vigroux macht elektronische Musik. Das Ziel dieses Projektes ist die Verschmelzung dieser beiden akustischen Welten. Beide Komponisten komponieren jeweils zwei Stücke: eines für „inside-piano“ und ein elektronisches. Es sind zwei Konzerte vorgesehen. Eines, nach einem Künstleraufenthalt, im Rahmen des Bruit Blancs Festivals in Arcueil (95) und ein anderes im HK in Berlin. Das Bruits Blancs Festival wurde 2011 von France Musique aufgezeichnet und wird vorrausichtlich 2013 fortgeführt.

Foto: Franck Vigroux/Reinhold Friedl

Migratoires

Ensemble  Multilaterale

16.11.14 | Berlin – Studio Boerne
18.11.14 | Oldenburg – Staatstheater
22.11.14 | Villemomble – Conservatoire Maurice Ravel

Das Projekt „Migratoires“ wurde geplant, um das, was das französische Ensemble Multilatérale und Deutschland seit einigen Jahren verbinden, darzustellen. Zunächst gibt es eine Verbindung über Raphaël Cendo, der in Deutschland lebt: Er ist bei Multilatérale als „Ensemble-Komponist“ für zwei Saisons eingeladen (2012/2013 und 2013/2014). Darüber hinaus gab es schon seit Gründung von Multilatérale den Wunsch, ein Projekt mit Deutschland, gemeinsam mit Gérard Buquet, aufbauen. Bald war klar, Jörg Widmann und Enno Poppe als deutsche Komponisten für das Projekts auszuwählen. Multilatérale arbeitete auch schon in den vergangenen Jahren auf internationaler Ebene; es wurden auch Musiker anderer Ensembles in das unsere integriert. Für dieses Projekt haben wir den Pianisten Siegfried Mauser eingeladen. Auf dem Programm stehen Werke von Raphaël Cendo, Jörg Widmann, Pascal Dusapin, Enno Poppe,Gérard Buquet. Vier bzw. sechs Konzerte sind geplant in Deutschland und Frankreich.

Foto: © Jean Radel

Impulse der musique spectrale

Hochschule für Musik Dresden

08.13 | Dresden  12.13 | Straßburg

Das Projekt möchte die Bedeutung der musique spectrale und ihrer wichtigsten Vertreter innerhalb der deutsch-französischen Musiktradition beleuchten. Es stellt in vier Konzerten wichtige Werke dieser bedeutendsten ästhetischen Schule des ausgehenden 20. Jahrhunderts vor, reflektiert in Diskussionen und Workshops deren Spezifik und untersucht den Einfluss dieser Musik auf das kompositorische Denken von deutschen und französischen Komponisten unterschiedlicher Generationen. Die Kooperation von verschiedenen Institutionen soll dem Projekt ermöglichen, nachhaltig die Rezeption Neue Musik im Kontext der musique spectrale einem möglichst breiten Publikum zu vermitteln. Das Vorhaben schließt damit eine wichtige Lücke im Verständnis der französisch-deutschen Musikgeschichte, von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart.

New Forum-jeune création

Ensemble Mosaik

01.14 | Berlin                     03.14 | Lyon

Ensemble Mosaik (Berlin), Ensemble Orchestral Contemporain (Lyon) und ensemble Champs d’Action (Antwerpen) haben einen internationalen Kompositionswettbewerb ausgelobt. Die Komponisten sind eingeladen, Residenzen in Lyon, Marseille oder Antwerpen zu verbringen und dort je ein Werk für je ein Ensemble zu schreiben.

Über die Unterstützung von der Europäischen Kommission (Wettbewerb) hinaus, müssen Projektpartner jedoch Eigenleistungen erbringen. Das ensemble mosaik muss so die Kompositionsaufträge an Aurelio Edler-Copes und Eduardo Moguillansky sowie anteilig die Kosten für die Workshops mit den Komponisten in Berlin finanzieren. Bei diesen Workshops werden die beiden Komponisten eingeladen, an je 4 Tagen mit den Musikern von ensemble mosaik zu arbeiten. Die Werke werden anschließend beim Festival Ultraschall 2014 und bei der Biennale Musique en Scène 2014 uraufgeführt.

 

Sinus Ton-Festival 2013 „Frankophon!“

Magdeburger Musikverein e.V.

24-26.10.13 | Magdeburg

Als erstes «thematisches» Festival in unserer Reihe setzt SinusTon 2013 den Akzent auf Frankreich. Es ist geplant das französische Ensemble Linea aus Strasbourg einzuladen, um ein Programm mit Werken französischer und deutscher Komponisten zu spielen, um somit in konzentrierter Weise die Unterschiede und Gemeinsamkeiten jenseits der persönlichen Ästhetiken der Komponisten herauszuarbeiten. Es stehen Werke von Bruno Mantovani, Michael Obst, Raphael Cendo, Johannes Schöllhorn, Philippe Hurel, Annette Schlünz, Stefan Keller, Gérard Pesson und Tristan Murail auf dem Programm.

Foto : Ensmeble Linea

Klarinettenfestival « Carte blanche III » Female sounds

Förderverein Temnitzkirche e.V.

05.14 | Netzband

Neue Musik in einem kleinen Brandenburgischen Dorf? Das klingt ziemlich unmöglich. Dennoch existiert seit 2011 das Klarinettenfestival Carte blanche in Netzeband, einem kleinen brandenburgischen Dorf. Allerdings gibt diese besondere Situation dem Festival die Chance, ein ganz eigenes Gesicht zu kreieren und sich von anderen Festivals dadurch abzuheben. In 2014 erhält die Schweizer Medienkünstlerin Chantal Michel „Carte blanche“ in Netzeband. Der Musiker und Komponist Claudio Puntin wird Musik zu Michels Videoinstallationen schreiben. Gemeinsam mit Chantal Michel wird es auch eine Musik-Kunst-Performance geben. Das Klarinettenfestival „Carte blanche III“ hat beim dritten Mal den Schwerpunkt Komponistinnen.

7. Philharmonisches Konzert : Uraufführung von Philippe Manoury im Stadttheater Cottbus

Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus

04.05.2013 | Cottbus

Im 7. Philharmonischen Konzert des Staatstheaters Cottbus steht Philippe Manourys neues Werk „Melencolia-Figuren“ auf dem Programm.

„Melencolia-Figuren“  ist ein Auftragswerk des Staatstheaters Cottbus und das Konzert findet in Kooperation mit dem Printemps des Arts Festival de Monte Carlo und Impuls neue Musik statt. Das Arditti Quartett und das Philharmonische Orchester des Staatstheaters präsentieren gemeinsam das neue Werk. Auf dem Programm steht auch die Sinfonie Nr. 8 Es-Dur von Gustav Mahler.

Seit drei Spielzeiten werden, auf Anregung des GMD Evan Christ, in jedem Philharmonischen Konzert Uraufführungen von Auftragskompositionen des Theaters präsentiert. Besonders erwähnenswert ist die intensive Zusammenarbeit mit französischen Komponisten und Ensembles.

Das Konzert findet am Samstag, den 4. Mai 2013 in Anwesenheit des Komponisten der Lausitz-Arena Cottbus.

Triagong-Schüler komponieren und interpretieren zeitgenössische Kammermusik

Lessing Gymnasium Lampertheim
11.04.2013 | Lampertheim      19.04.2013 | Ermont

Die Schülerinnen und Schüler (SuS) studieren im Rahmen der AG- und Kurs-Arbeit ein Konzertprogramm europäischer, zeitgenössischer Musik ein und komponieren eigenständig. Die Schüler sind dabei kreativ in den Kompositions- und Arrangierprozess mit eingebunden und bestimmen selbst, welche Teile für die Aufführung ausgewählt werden. Sie entwickeln neben ihren musikalischen Fähigkeiten vor allem Kompetenzen wie selbstständiges Arbeiten.