deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

Polaritäten, Deutschland – Frankreich – China, Teil 2011/12

  • Ensemble Berlin PianoPercussion, Festival Maerzmusik in Berlin im Jahr 2009

Berlin PianoPercussion

02.05.2012 | Berlin, Konzerthaus


Ensemble Berlin PianoPercussion, Festival Maerzmusik in Berlin im Jahr 2009

2008 gegründet von international renommierten Solisten, die ihr Schaffen seit langem besonders der zeitgenössischen Musik widmen, zeichnet sich das Ensemble Berlin PianoPercussion durch ihre individuellen und sich ergänzenden Künstlerpersönlichkeiten aus. Das Projekt „Polaritäten, Deutschland – Frankreich – China“ präsentiert in neun Konzerten durch thematische Gegensätze verknüpfte Programme (z.B. „Ursprung – Gegenwart“, „Entstehung – Zerfall“). Der Teil 2011/12 beinhaltet fünf Kompositionsaufträge, eine Probenwoche für die Erarbeitung neuer Werke und das neunte und letzte Konzert der Reihe „Licht – Schatten“.

Journal n° 3

Ensemble SurPlus

2012 | Lyon, Grame (centre national de création musicale) im Rahmen der Biennale de danse de Lyon
2012 | Fribourg, Festival de danse de Freiburg.

Annette Schlünz – Journal n°3
Tzschoppe/Ballester -„Traumgesten“


Journal n°3 (fuite) von Annette Schlünz ist eine Komposition für Schlagzeug, Instrumentalensemble, Tanz, Live-Elektronik (Sensoren, Gestenerkennung, visuelle Informatik), die in Zusammenarbeit mit Olaf Tzschoppe (Ensemble SurPlus, „Percussion de Strasbourg“, Schlagzeugprofessor an der Hochschule für Künste Bremen), dem Ensemble SurPlus, dem Toningenieur Christophe Lebreton und dem elektronischen Studio GRAME  Lyon (Centre national de création musicale) entsteht. UA im Rahmen der Tanzbiennale Lyon Aufführung beim Tanzfestival Freiburg 2013 oder in der Konzertreihe Klangwerk.

Karambolage

Ensemble Garage

13.05.2011 | Köln, Festival Acht Brücken – Musik für Köln
12.2011 | Paris


Unter dem Titel „Karambolage“ veranstaltet das Ensemble Garage zwei Konzerte in Köln und in Paris mit Werken junger französischer bzw. deutscher Komponisten. Das Ensemble wurde 2009 von Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz Köln gegründet. Das Konzert in Köln im Rahmen der Musiktriennale 2011 wird französische Kompositionen als Schwerpunkt haben bzw. deutsche Kompositionen, die sich auf französische Komponisten beziehen. Unter den Komponisten sind zum Beispiel Julien Jamet (UA) und Matthieu Bonilla (DE), zwei junge Komponisten aus Paris. Das Konzert in Paris besteht aus neuen Kompositionen junger deutscher Komponisten wie Brigitta Muntendorf, Rodrigo López Klingenfuss und Florian Zwissler sich mit der Sechs Bagatellen von Anton Webern auseinandersetzen.

Carte postale

Ensemble Eunoia

02.03.2012 | Frankfurt am Main, Haus am Dom
06.03.2012 | Berlin, BKA Theater
12.03.2012 | Basel, Gare du Nord
08.03.2012 | Manchester
12.03.2012 | London
01.05.2012 | Luxemburg


Das Ensemble Eunoia beauftragt zwei Komponisten, sich gegenseitig ihr Heimatland nahezubringen – indem sie sich jeweils eine „musikalische Postkarte“ schicken. Anhand dieser Vorgaben setzt sich jeder Komponist mit der Idee des anderen Komponisten auseinander. Dadurch entsteht eine „Postkarte aus Frankreich“, die von einem Deutschen gelesen wird und eine Postkarte aus Deutschland, die eine Französin interpretiert. Neben diesen beiden Auftragswerken kommen Stücke weiterer deutscher und französischer Komponisten in kleineren Besetzungen zur Aufführung. Die Konzerte finden in verschiedenen deutsch-französischsprachigen Ländern statt: in der Schweiz, Luxemburg, Deutschland und in Frankreich.