deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

Schläfer – GRAME – CNCM – LYON

06.03.2018 | Théâtre de la Renaissance, Oullins (Biennale Musiques en Scène)

Das Projekt „Schläfer“ beinhaltet die Uraufführung eines 60-minütigen Musiktheaterstückes der französischen Komponistin Raphaèle Biston und der deutschen Autorin Sarah Bahr am 6. März 2018 im Théâtre de la Renaissance (Oullins, Frankreich) im Rahmen der Biennale Musiques en Scène.

Interpretiert und dargestellt wird das Stück vom niederländischen
Trompeter Marco Blaauw (Mitglied des Ensemble Musikfabrik; lebt und arbeitet in Deutschland) und von der französischen Schauspielerin und Sprecherin Johanna Rousset.

Instruments & Bruits – GMEA – Centre National de Création Musicale – Albi

05. – 07.10.17 | Scène Nationale d’Albi, Théâtre des Lices  (Festival Riverrun)

Seit September 2016 arbeitet das Ensemble Dedalus zusammen mit dem GMEA – Centre National de Création Musicale d‘Albi-Tarn.

In diesem Kontext wurde der Berliner Komponist Peter Ablinger eingeladen, um gemeinsam ein Projekt zu entwickeln, welches seit Oktober 2016 bis Oktober 2017, begleitet von einer künstlerischen Residenz, realisiert wird. Peter
Ablinger, der zu den bekanntesten zeitgenössischen Komponisten gehört, hinterfragt in seinen Werken Aspekte des zeitgenössischen musikalischen Schaffensprozess. Dieses
Projekt setzt sich aus folgenden Elementen zusammen : Recherche, Residenz, Sensibilisierung und Vermittlung. Es wird durch die Aufführung verschiedener Werke des Komponisten auf dem Festival „riverrun“ (Albi) abgerundet.

8. Philharmonisches Konzert – Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus, Staatstheater Cottbus

01. – 03.06.18 | Großes Haus des Staatstheater Cottbus

Das Philharmonische Orchester des Staatstheater Cottbus (unter der Leitung von Evan  Christ) ist bekannt für den hohen und beständigen Anteil neuer Musik bei seiner Programmgestaltung.

So erklingt seit Jahren in jedem Abonnementskonzert die Uraufführung eines Auftragswerks, mit Ausnahme der laufenden Spielzeit, in der zwei umfangreichere Kompositionsaufträge vergeben wurden. Mit dem vorliegenden Projekt setzen Chefdirigent und Orchester ihre bereits mehrjährige intensive und erfolgreiche
Zusammenarbeit mit dem Ensemble „Court-Circuit“ fort, dessen Mitbegründer und künstlerischer Leiter Philippe Hurel ist. Im Rahmen dieses Projekts erhielt letzterer einen Kompositionsauftrag vom Staatstheater Cottbus. Die Uraufführung im letzten Abonnementskonzert der Spielzeit ist eingebettet in ein Programm mit Werken von Claude Debussy aus Anlass seines 100. Todestages im März 2018. Die Hörer erleben an diesem  Abend neue französische Musik des beginnenden 20. und 21. Jahrhunderts, die u.a. von  dem Solisten Jérôme Comte, einer der profilitiersten Klarinettenvirtuosen im Bereich der neuen Musik (u.a. ist er Soloklarinettist des Ensemble intercontemporain), interpretiert wird.