deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

17.09.2015

Konzert – Kolloquium / Festival Musica – GREAM

Das Festival Musica, das vom 17. September bis zum 3. Oktober in Straßburg stattfindet hinterfragt dieses Jahr die deutsch-französischen Beziehungen in der Musik mit einem Konzert und einem ganztägigen Kolloquium.

Am 24. September, präsentiert das Ensemble Linea unter der Leitung von Jean-Philippe Wurtz Helmut Lachenmanns Mouvement (- vor der Erstarrung) (1982-84) und bringt Corps von Raphaël Cendo mit Wilhem Latchoumia am Klavier zur Uraufführung.

Am 25. September organisiert das Experimentalstudio Labex GREAM der Universität Straßburg in Zusammenarbeit mit dem Festival Musica und Impuls neue Musik das Kolloquium „Schaffen, hören, empfinden, sich identifizieren: der deutsch-französische Dialog in der Musik heute“ in Anlehnung an die von Impuls neue Musik initiierte Gesprächsreihe „Hören wir mit anderen Ohren? Eine Entdeckungsreise in die deutsch-französische Musik“.

Zu diesem Anlass kommen Pierre Michel, Ulrich Mosch, Martin Kaltenecker, Jörn Peter Hiekel, Thierry Blondeau, Sophie Aumüller, Pavlos Antoniadis,Thomas Bruns, Raphaël Cendo, Hanspeter Kyburz, Helmut Lachenmann, Michaël Levinas, Annette Schlünz, Olivier Schneller, Pierre Strauch und Jean-Philippe Wurtz zu einem Dialog über musikalische Differenzen zwischen Deutschland und Frankreich zusammen.


Musica
17. September – 3. Oktober

Konzert
24. September 2015
20.30 Uhr
Auditorium France 3 Alsace
5 Place de Bordeaux

Ensemble Linea
Leitung, Jean-Philippe Wurtz
Piano, Wilhem Latchoumia

Helmut Lachenmann Mouvement (- vor der Erstarrung) (1982-84)
Raphaël Cendo Corps (2015) (UA)

Kolloquium
25. September 2015
8.30 Uhr bis 17.15 Uhr
Université de Strasbourg (MISHA)
5 allée du Général Rouvillois

***

Photo @ Ensemble Linea