deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

26.05.2015

Bernd Alois Zimmermann: „Requiem für einen jungen Dichter“

Am 2. Juni wird in der neuen  Pariser Philharmonie Bernd Alois Zimmermanns Mammutwerk „Requiem für einen jungen Dichter“ aufgeführt. Impuls neue Musik unterstützt diese Großtat, an der deutsche und französische Künstler und Ensembles mitwirken.


Im „Requiem für einen jungen Dichter“ zieht Zimmermann  die Summe: die Summe der eigenen Biographie, die Summe aber auch der geistigen Situation seiner (Lebens-)Zeit, der rund fünfzig Jahre zwischen der Oktoberrevolution und dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in der Tschechoslowakei. Das in der Hauptsache zwischen 1967 und 1969 entstandene „Requiem für einen jungen Dichter“ ist die umfassende Verwirklichung des großen Oratorienprojektes, das Zimmermann seit der Mitte der fünfziger Jahre beschäftigte, und zugleich die intensivste Einlösung des vom Komponisten so genannten „pluralistischen“ Musikdenkens.Mit dem Requiem, diesem „Lingual“, wie Zimmermann sein Werk nannte, wird das diesjährige Festival Manifeste 2015 eröffnet. Davor erklingt das von Yves Kleins Monochromen inspirierte Stück „Photopsosis“.

Bernd Alois Zimmermann, Oktober 1954 (c) Schott Promotion