deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

08.04.2015

Stimme, Streichquartett und Kreation

Kurz nach dem Konzert des Quatuor Voce am 23. März diesen Jahr findet das von Impuls geförderte Projekt „Stimme, Streichquartett und Kreation“ am 12. und 13. April im Théâtre des Bouffes du Nord in Paris seine Fortführung. An beiden Konzertabenden stehen die Streichquartette des Komponisten und Klarinettisten Jörg Widmann auf dem Programm, sowie Werke von Komponisten, die sein musikalisches Schaffen stark beeinflusst haben: Robert Schumann und Wolfgang Rihm.

Die Konzerte gehören zum vierteiligen deutsch-französischen Zyklus zum Thema ist Streichquartett und Stimme, den ProQuartet veranstaltet.

Drei Quartette und fünf Solisten (französisch und deutsch) beteiligen sich an diesem Zyklus: Aus Deutschland das Minguet Quartett, aus Frankreich das Quatuor Danel und das Quatuor Voce.

Am 12. April präsentiert das Minguet Quartett zunächst Robert Schumanns Klavierquintett, mit Dana Ciocarlie als Solistin. In der zweiten Konzerthälfte alternieren die vier Streichquartette Widmanns mit Auszügen aus seinem Zyklus «Humoresken » – einer Reminiszenz an Schumann.

Im Konzert des 13. Aprils erklingt nach Widmanns « Air » für Horn solo zunächst ein Sextett für Horn, Klarinette und Streicher von Wolfgang Rihm in französischer Uraufführung, interpretiert vom Quatuor Danel, mit Bruno Schneider, Horn, und Jörg Widmann, Klarinette. Dieser ist auch der Solist in Mozarts Klarinettenquintett KV 581. Zum Abschluss bringt die junge Sopranistin Nora Lentner zusammen mit dem Quatuor Danel Jörg Widmanns – ursprünglich Juliane Banse gewidmete und von ihr uraufgeführte – Streichquartett n°5 zur Aufführung.

In Deutschland präsentieren am 15. Oktober Christiane Oelze und  das Quatuor Voce in Schloss Elmau Philippe Fénelons Streichquartett mit Sopran in deutscher Uraufführung. Alban Bergs Lieder Opus 2 und Mozarts Streichquartett KV 499 vervollständigen dort das Programm.