Zone Rouge – Mono-Mono

2. bis 22.11.2015 | Residenz
19. und 20.11.2015 | Konzert

Das Projekt sieht eine Residenz im Rahmen des Großprojekts „Zone Rouge“ vor. Zu den Gedenkfeiern anlässlich des ersten Weltkriegs entwickelt Mono-Mono mit dem Künstler François Martig und der freien Kuratorin Émilie Roi das Projekt „Zone Rouge“ (Landschaftslabor und Ort des Gedenkens). Das Projekts findet im forêt d’exception® (offizielle Auszeichnung des Waldes von Verdun) statt und setzt sich durch visuelle, akustische Künste und Architektur mit dem symbolträchtigen Ort auseinander.

Die Residenz findet im November 2015 in einer Fabrik in Consenvoye auf den Schlachtfeldern von Verdun in statt. Während drei Wochen machen sich die Klangkünstler und Komponisten mit dem Ort vertraut und haben darüber hinaus die Möglichkeit lokale Experten (Historiker, Förster etc.) zu treffen.

Ziel ist es, eine Klangkomposition zu erzeugen, die in den dortigen Architekturmerkmalen präsentiert werden. Um dieses Forschungslabor abzuschließen und die mobile Architektur Sonho einzuweihen, erscheint Mono-Mono zum Festival „La Cafetière, festival sans filtre“ am 19. oder 20. November 2015.

Aktuelles Video

  Die Welt nach Tiepolo – Amerika vom Ensemble KNM Berlin auf Vimeo. Das Projekt wurde von Impuls neue Musik unterstützt.

Social Media