Voix, Quatuor et Création

23.3.15   – Théâtre des Bouffes du Nord – Paris
3.-4.4.15 – Masterclass mit Jörg Widmann – Goethe-Institut Paris, France
12.4.15   – Théâtre des Bouffes du Nord – Paris

13.4.15   – Théâtre des Bouffes du Nord – Paris
15.10.15 – Schloss Elmau, Elmau

Die Organisation ProQuartet widmet sich seit 26 jahren der Förderung des Streichquartettes und der Kammermusik und hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl das klassische und zeitgenössische Repertoire Deutschlands und Frankreichs aufzuführen als auch neue Kompositionen in beiden Ländern zu initiieren. Parallell dazu hat sie ein Lehrprogramm entwickelt, welches von den führenden Lehrkräftne beider Länder getragen wird.

Seit vielen Jahren erarbeitet ProQuartet eine Konzertserie, die es ermöglicht, ausgezeichnete Musiker beider Nationalitäten und diverser Altersklassen zu vereinen und so das gegenseitige Verständnis für die verschiedenartige Ästhetik und das spezifische Repertoire beider Länder zu entwickeln. Im Rahmen seines Engagements für das zeitgenössische Repertoire unserer Zeit setzt sich ProQuartet insbesondere für die Entwicklung eines spezifisch fûr Stimme und Streichquartett konzipierten Repertoires ein, welches die  gesangliche Seite der Streichinstrumente und die instrumentale Seite der Stimme zur Geltung bringt.

So fand 2013 im Théâtre des Bouffes du Nord und im Hamburger Mozartsaal die Uraufführung von Graciane Finzis Monodrame « Fräulein Else » nach Arthur Schnitzler statt; getreu seinem Prinzip, die junge Generation mit erfahrenen Meistern ihres Faches zusammenzuführen, hatte ProQuartet ein aufsteigendes französisches Streichquartet mit einer grossen deutschen Sängerin vereint : das Voce Quartett musizierte mit Juliane Banse. Im selben Programm wurde die Serie der Bearbeitungen für Stimme und Streichquartet um eine Transkription Heime Müllers der « Sieben frühen Lieder » von Alban Berg bereichert.

Für die Saison 2015 möchte ProQuartet diesen deutsch-französischen Zyklus mit 4 Konzerten fortführen und erweitern :

Am 23. März 2015 wird das Voce-Quartettanlässlich seines 10. Geburtages zusammen mit Salomé Haller das 4. Streichquartett Philippe Fénélons, komponiert für Streicher und Sopran nach Texten Rainer Maria Rilkes  (ein Auftragswerk ProQuartets aus dem Jahre 1999) im Théâtre des Bouffes du Nord aufführen. Zuvor wird das Publikum Gelegenheit haben, Mozarts Quartett KV 499 zu hôren und Bruno Mantovanis 2. Streichquartett aus dem Jahre 2013 näher kennenzulernen. Die Serie der Transkriptionen der Lieder Alban Berg’s wird mit Heime Müllers Bearbeitung der Lieder opus 2 fortgeführt und vervollständigt.

Zwei weitere Konzerte sind dem im heutigen Musikschaffen Deutschlands wichtigen Musiker Jörg Widmann und seinen « Lehrmeistern » gewidment : Robert Schumann und Wofgang Rihm. Unter dieser Perspektive  werden ein deutsches und ein französisches Quartett dem französischen Publikum die 5 Streichquartette Widmanns vorstellen :

Am 12. April spielt das renommierte deutsche Miguett-Quartet zunächst Robert Schumanns Klavierquintett, mit Dana Ciocarlie als Solistin. In der zweiten Konzerthälfte werden die 4 Streichquartette Widmanns mit Auszügen seiner « Humoresken », einer Reminiszens an Schumann, alternieren.

Im Konzert des 13. April wird nach Widmanns  « Air »  für Horn solo zunächst ein Sextett für Horn, Klarinette und Streicher von Wolfgang Rihm in französischer Uraufführung erklingen, interpretiert vom französischen Danel-Quintett, mit Bruno  Schneider, Horn, und Jörg Widmann, Klarinette. Dieser wird auch der Solist in Mozart’s Klarinettenquintet KV 581 sein. Zum Abschluss wird die junge deutsche Sopranistin Nora Lentner zusammen mit dem Danel-Quartett Widmannns – ursprünglich Juliane Banse gewidmete und von ihr uraufgeführte – Streichquartett n°5 interpretieren.

Vorbereitend zur diesen deutsch-französischen Produktionen veranstaltet ProQuartet im Goethe-Institut eine zweitägige Masterclass mit Jörg Widmann, in welchem zum einen die klassische Klarinettenliteratur (Quintette von Mozart, Reger, Brahms,) zum anderen zeitgenössische Werke (Kurtag, Rihm) erarbeitet werden. Die jungen französischen Kursteilnehmer haben  so Gelegenheit, eine inspirierte und inspierierende Musikerpersönlichkeit Deutschlands und ihren musikalischen Hintergrund näher kennezulernen, welche in Frankreich zur Zeit noch weit weniger bekannt ist als in anderen Ländern Europas.

In Deutschland werden am 15. Oktober Christiane Oelze und das VOCE-Quartett im renommierten Schloss Elmau Philippe Fénelons Streichquartett mit Sopran in deutscher Uraufführung präsentieren. Alban Bergs Lieder Opus 2 und Mozarts Streichquartett KV 499 vervollständigen das Programm.

Aktuelles Video

  Die Welt nach Tiepolo – Amerika vom Ensemble KNM Berlin auf Vimeo. Das Projekt wurde von Impuls neue Musik unterstützt.

Social Media