Resonanz-Variances

Ensemble Variance

6.02.14| Metz     Herbst 2014 |Hamburg


Die beiden Musikensembles Variances (Rouen) und Resonanz (Hamburg) sind zwei auf zeitgenössische Musik spezialisierte Ensembles. In diesem Projekt finden sich diese beiden Ensembles zusammen, um ein zweifaches Komponistenporträt zu gestalten. Die Komponisten Thierry Pécou, Frankreich, und Moritz Eggert, Deutschland werden jeweils ein neues Werk schreiben, an dessen Aufführung beide Ensembles beteiligt sind. Das Programm wird zum einen die beiden Komponistenpersönlichkeiten, zum anderen jedes Ensemble als eigenen Klangkörper präsentieren.

Bei dieser Begegnung von zwei Ensembles – deren ähnlich klingende Namen Resonanz und Variances sogleich auffallen – handelt es sich um ein Uraufführungsprojekt und zugleich einen sich zwischen Frankreich und Deutschland bewegenden künstlerischen Austausch.

Seit zwei Spielzeiten führt das Ensemble Variances eine rege Konzerttätigkeit in Lothringen durch. Die Konzerte werden von dem Kultur- und Veranstaltungszentrum „Arsenal de Metz – Metz en Scènes“, in dem der Komponisten Thierry Pécou „Composer in residence“ für zwei Spielzeiten ist, organisiert. Das Kultur- und Veranstaltungszentrum „Arsenal“ und Thierry Pécou entwickelten gemeinsam die Idee, einen deutsch-französischen Austausch ins Leben zu rufen, der sich zeitgenössischer Musik in beiden Ländern widmet und über den musikalischen Aspekt hinaus auch der menschlichen Begegnung dienen sollte. Als Partner auf deutscher Seite konnten das Ensembles Resonanz und der Komponist Moritz Eggert gewonnen werden.

Das deutsche Ensemble Resonanz wird aus Streichern, das französische Ensemble Variances aus Bläsern und einem Schlagwerk zusammengesetzt sein, sodass jedes Ensemble einen ganz eigenen Klangcharakter darstellt. Bei den geplanten Uraufführungen handelt es sich um zwei ca. 20-minütige Werke, die eigens für dieses Projekt geschrieben wurden und bei deren Aufführung beide Ensembles mitwirken werden. Die zugrunde liegende Idee besteht nicht darin, ein großes, neues Ensemble zu schaffen, sondern einen Dialog von zwei unterschiedlichen Klangkörpern herbeizuführen.

Das Projekt „Resonanz-Variances“ hingegen schlägt den Weg zurück zur Musik und zum konzentrierten Zuhören ein.

Das ganzes Programm hier.

Social Media