deutsch-französisch-schweizerischer Fonds für zeitgenössische Musik

12.12.2017

Not Here – How Now

MARC GINOT

02.05.2018 | Kölner Philharmonie, Acht Brücken Festival 2018
06.06.2018 | IRCAM, Paris (Festival Manifeste)
tbc – Venise Biennale
tbc – Ars Musica Bruxelles

Bei dem Projekt „Solo“ handelt es sich um ein szenisches Konzert „in situ“, das am 2. Mai 2018 in der  Kölner Philharmonie uraufgeführt wird.

Das Programm ist französisch-deutsch ausgerichtet (neue Werke von Georges Aperghis, Frédéric Pattar und Liza Lim neben einem Werk von Rebecca Saunders, sowie Neubearbeitungen von Werken von Helmut
Lachenmann und György Kurtág). Die szenische Installation wurde auf der Basis unterschiedlich hoher, quadratischer Bühnenteile aus Glas entworfen, die es ermöglichen,
jeden der vier Kontrabässe von unten anzustrahlen und dadurch den Aufführungsort
in schwebende Muster aus Schattenspielen zu tauchen. Dieses Projekt wurde von Florentin Ginot konzipiert, einem grenzüberschreitenden Künstler, der einerseits als Mitglied des Ensembles Musikfabrik in Köln, andererseits in Paris (HowNow) verankert ist.